Unterricht am Beruflichen Gymnasium  
 

 

Die gymnasiale Oberstufe des Beruflichen Gymnasiums gliedert sich in die Einführungsphase (E1/E2) sowie die Qualifikationsphase (Q1 bis Q4). Abweichend zum allgemeinbildenden Gymnasium werden neben den allgemeinbildenden Fächern auch berufsbezogene Inhalte vermittelt, die nach dem Abschluss mit dem Abitur in der Berufsausbildung bzw. dem Studium anerkannt werden können.

In der Peter-Paul-Cahensly-Schule können die Fachrichtungen Wirtschaft (auch bilingual), Datenverarbeitungstechnik, Elektrotechnik, Maschinenbau und Bautechnik gewählt werden.

In der Fachrichtung Wirtschaft werden weitführende Kenntnisse und Fähigkeiten in den Fächern Wirtschaftslehre, Rechnungswesen und Datenverarbeitung vermittelt. Die Fachrichtung Technik wendet sich an Schülerinnen und Schüler, deren Interessen und Fähigkeiten in den Bereichen Technologie, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung liegen.

Die bestandene Abiturprüfung wird mit der allgemeinen Hochschulreife, dem Abitur, zertifiziert.

Wichtige Unterschiede zur allgemeinen gymnasialen Oberstufe

  Während in der gymnasialen Oberstufe Deutsch und Mathematik sowie eine Fremdsprache oder eine Naturwissenschaft/Informatik Prüfungsfach sind, kann im Beruflichen Gymnasium neben dem Pflicht-Prüfungsfach Deutsch zwischen Mathematik oder eine Fremdsprache als Prüfungsfach gewählt werden.

  Wer eine zweite Fremdsprache in der Mittelstufe für vier aufsteigende Schuljahre belegt hat, ist von dem weiteren Unterricht in der zweiten Fremdsprache befreit.

  Durch die Wahl der Fachrichtung beim Eintritt in das Berufliche Gymnasium liegt ein Leistungsfach für die Qualifikationsphase fest.

 

Einführungsphase (E1/E2)

Der Unterricht in der Einführungsphase findet im Klassenverband statt.

Es werden folgende Fächer unterrichtet:

Allgemeinbildende Fächer

Wochen-stunden

Schwerpunktbezogene

Fächer

Wochen-
stunden

Deutsch

4

Fachrichtung Wirtschaft:

 

Englisch

4

Wirtschaftslehre

5

2. Fremdsprache

4

Rechnungswesen

3

Politik und Wirtschaft

2

Datenverarbeitung 

3

Geschichte

2

 

 

Religion/Ethik

2

Fachrichtung Technik:

 

Physik, Chemie, Biologie**

je 2

Technikwissenschaften

4

Technologie

4

Mathematik

4+1*

Technisches Zeichnen (Maschinenbau, Elektrotechnik, Bautechik)

2

Sport

2

Wirtschaftslehre für Datentechniker

2

* Die zusätzliche Mathematikstunde in der Einführungsphase hilft einerseits vorhandene Wissenslücken und unterschiedliche Kenntnisse zu kompensieren, andererseits bleibt genügend Zeitraum für eine intensivere Vorbereitung auf den möglichen Leistungskurs Mathematik.

** Mit der Anmeldung entscheidet sich die Schülerin/der Schüler für zwei der drei Naturwissenschaften.

In den schwerpunktbezogenen Fächer werden auch schon Inhalte der Studiengänge an der Fachhochschule und der Universitäten vermittelt, die dort z.T. anerkannt werden.

 

Unterricht in der 2. Fremdsprache

Schülerinnen und Schüler, die eine zweite Fremdsprache in der Mittelstufe für vier aufsteigende Schuljahre belegt hatten, sind von dem weiteren Unterricht in der zweiten Fremdsprache befreit. Sie können diese aber freiwillig fortführen (Latein, Französisch) bzw. mit einer neuen Fremdsprache beginnen (Spanisch).

 

Diejenigen, die keinen vierjährigen Unterricht in einer 2. Fremdsprache hatten, müssen eine Fremdsprache neu beginnen (Spanisch, Französisch) und bis zum Abitur belegen.

 

Zulassung zur Qualifikationsphase

Die Zulassung zur Qualifikationsphase erfolgt am Ende der Einführungsphase durch die Klassenkonferenz, wenn folgende Bedingungen erfüllte werden:

Noten

Möglicher Ausgleich

alle Fächer mindestens 5 Punkte

nicht notwendig

falls 1 Hauptfach (Deutsch, 1. Fremdsprache, Mathematik, 2. Fremdsprache) weniger als 5 P

1 Hauptfach mit mind. 10 P

oder

2 Hauptfächer mit mind. 7 P.

falls ein Nebenfach weniger als 5 P

1 Pflichtfach mit mind. 10 P

oder

2 Pflichtfächer mit mind. 7 P.

-       maximal 1 Hauptfach < 5 Punkte

-       maximal 2 Fächer < 5 Punkte

-       kein Fach mit 0 Punkte

-       Wile und Technik (Hauptfach) mind. 5 Punkte !!!!

 

Wahl der Leistungskurse

Die Wahl des ersten Leistungskurses findet in der E2-Phase nach intensiver Beratung durch die Fachlehrer/innen und Tutor/innen statt. Als erster Leistungskurs kann derzeit gewählt werden: Deutsch, Englisch, Mathematik, Chemie, Physik, Biologie (ab 2015).

Der zweite Leistungskurs steht durch die Wahl der Fachrichtung fest.

 

Qualifikationsphase (Q1 – Q4)

Der Unterricht in der Qualifikationsphase findet im Kurssystem statt. Grundkurse werden zwei- bis vierstündig unterrichtet, Leistungskurse immer fünfstündig pro Woche. Die Schülerinnen und Schüler bleiben in den Leistungsfächern während der gesamten Dauer und in den Grundkursfächern mindestens während eines Schuljahres in der gleichen Lerngruppe. Ein Kurswechsel ist dann nicht möglich. Der Unterricht in Wirtschaftslehre und Rechnungswesen wird in der Regel in Personalunion unterrichtet, damit ein fächerübergreifendes und fächerverbindendes Lernen möglich ist.

 

Fachhochschulreife

Mit Erfüllung der entsprechenden Notenvoraussetzungen hat eine Schülerin bzw. ein Schüler frühestens nach dem zweiten Halbjahr der Qualifikationsphase die schulischen Voraussetzungen für die Fachhochschulreife. Zur Erlangung der allgemeinen Fachhochschulreife muss zusätzlich eine ausreichende berufliche Tätigkeit nachgewiesen werden. Diese kann erst nach Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife begonnen werden.

Informationen zur beruflichen Tätigkeit/Praktikum für die Erlangung der Fachhochschulreife

 

Landesabitur

Die Abiturprüfung besteht aus 5 Prüfungen.

Die schriftlichen Prüfungen in drei Fächern werden in Hessen in Form landesweit einheitlicher Prüfungen zu gleichen Terminen durchgeführt. Diese Prüfungen erfolgen in den beiden Leistungskursen und einem von dem Prüfling selbstgewählten Grundkurs. Kein Prüfungsfach im Beruflichen Gymnasium ist Sport, Musik, Kunst, Darstellendes Spiel, Philosophie und Technologie.

Die beiden anderen Prüfungen werden als mündliche Prüfungen in zwei weiteren Grundkursfächern durchgeführt. Eine dieser Prüfungen kann in Form einer Präsentationsprüfung oder einer Besonderen Lernleistung erfolgen.

Alle Schülerinnen und Schüler werden in unserer Schule intensiv von den Tutoren, Frau Wachendörfer bzw. von der Abteilungsleitung beratend unterstützt.

 

Berufsorientierung

In der PPC finden jährlich Berufsinformationstage statt. Hier haben die Schülerinnen und Schüler der Klassen 12 (Q2-Phase) Gelegenheit, sich bei Praktikern, ehemaligen Absolventen und Fachkräften Informationen und Rat zu einem geeigneten Ausbildungsplatz, einem Studienplatz oder aber auch einem Auslandsaufenthalt nach dem Abitur zu holen.

Alle Schülerinnen und Schüler haben darüber hinaus die Möglichkeit an den Hochschulinformationstagen in den nahegelegenen Universitäten und Fachhochschulen teilzunehmen.

 

Zusatzangebote

      Schulband

     Bibliothek

     Auslandsaufenthalte
Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums können an einem USA Homestay Programm mit verschiedenen amerikanischen High Schools (z.B. Wiskonsin, Denver/Colorado) und/oder einem Jugendaustausch mit einer polnischen beruflichen Schule in Wschowa/Polen teilnehmen. Darüber hinaus sind wir bei einer Praktikumsvermittlung nach Quito/Ecuador behilflich.

      Weiterführende Qualifikationsmöglichkeiten:

-  der Europäischen Computerführerschein (ECDL)

-  den Europäischen Wirtschaftsführerschein (EBCL)

- ERP4school - Die SAP-Plattform an der PPC.

Diese Zertifikate, die europaweit anerkannt sind, werden z.T. im Nachmittagsunterricht vorbereitet.

 

Links:

Informationsbroschüre Berufliches Gymnasium

Lehrpläne für das Berufliche Gymnasium