< Klangvolle Weihnachtsstimmung bei „Christmas Carols of the World“
17.01.2020 21:02 Alter: 10 days
Kategorie: BG

Peacing It Together II: Building bridges (Bericht von Leon Bärenfänger)

Vom 07.11-10.11.2019 habe ich zusammen mit Jugendlichen aus Nordirland und Deutschland an dem Jugendseminar „Peacing It Together II“ in Leipzig und Berlin teilgenommen.


Das Jugendseminar wurde von den Organisationen UKGerman-Connection und NICLIT, zwei durch die Regierung finanzierte Organisationen, veranstaltet und hat sich mit dem Jubiläum des Mauerfalls, sowie den Nordirischen/Irischen Konflikten befasst. Das Seminar bestand aus eigenständigen Gruppenarbeiten, Ausflügen und Gesprächsrunden, bei denen Reden formuliert, Themen diskutiert und Grenzen überwunden wurden. Ich habe Einblicke in die Vergangenheit und Gegenwart der nordirischen Geschichte und dem Leben der Jugendlichen dort erlangt. Schulen an denen nur Schüler einer Konfession unterrichtet werden, Waffen und organisiertes Verbrechen sind für manche dieser Jugendlichen Alltag, weil Konflikte nicht gelöst werden von denen wir nicht einmal etwas wissen, geschweige denn darüber reden.

Umgekehrt haben die nordirischen Schüler tiefe Einblicke in die dunkle deutsche Vergangenheit bekommen und haben uns geholfen, besser mit unserer eigenen Geschichte umzugehen. Das offene Umgehen mit der Problematik und die Teilnahme an solchen Projekten sind für mich die beste Möglichkeit zu zeigen, dass wir alles tun werden, damit ein friedliches Miteinander aller Nationen und eine globale Gemeinschaft, frei von Rassismus stattfinden kann. Es herrschte ein beidseitiges Interesse an der Geschichte des anderen, was zu unzähligen Gesprächen über die Vergangenheit sowie auch Zukunft unserer Länder und der EU beziehungsweise Großbritanniens führte. Ich habe in den vier Tagen des Seminars nicht nur ein tieferes Verständnis für die Kultur und Geschichte Nordirlands bekommen, sondern habe bereichernde Gespräche in allen Bereichen, angefangen mit Politik und Wirtschaft bis hin zum einfachen Alltag eines Jugendlichen, geführt.

Ich bin sehr dankbar für die durch meine ehemalige Englischlehrerin Frau Schickel und die Schule ermöglichte Teilnahme an diesem Projekt und hoffe, dass mehr Leute die uns gebotenen Möglichkeiten zum interkulturellen Austausch mit Menschen rund um den Globus wahrnehmen und ich bin der Meinung, dass jeder seinen Teil dazu beitragen soll und muss, dass wir dort wieder Brücken bauen, wo die Geschichte sie einriss.