< Erste Sprachstudienfahrt nach Dublin voller Erfolg
17.01.2020 20:59 Alter: 10 days
Kategorie: Schule allgemein Schule allgemein

PPC-Schule als „Grenzenlos“-Schule ausgezeichnet

Die Peter-Paul-Cahensly-Schule Limburg wird „Grenzenlos“-Schule und ist damit ein regionales Vorbild für mit Freude gelebte Vielfalt und Internationalität. Unterstützt wird die Schule bei ihren internationalen Bildungsprojekten von ausländischen Studierenden, mit deren Kompetenzen sie über den regionalen Tellerrand blicken will.


An der Limburger Peter-Paul-Cahensly-Schule wird Internationalisierung bereits vielfältig und mit Freude gelebt. Bereits vor wenigen Wochen wurde die Schule mit der Auszeichnung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ bedacht. Mit der nun aktuellen Auszeichnung „Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ und den weiterhin geplanten Lehrkooperationen mit dem World University Service (WUS) e.V. rund um die Themen des „Globalen Lernens“ schärft die Peter-Paul-Cahensly-Schule ihr Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Interkulturelle Kompetenzen stärken

Im Rahmen des Projekts werden kostenlose Lehrkooperationen mit Referenten aus Afrika, Asien und Lateinamerika für den berufsbildenden Unterricht vermittelt. Diese vermitteln Wissen über Nachhaltigkeitsthemen und globale Entwicklungen mit innovativen und interaktiven Methoden des Globalen Lernens. Durch den direkten persönlichen Austausch mit den Studierenden aus dem Globalen Süden erwerben die Schülerinnen und Schüler neben Fachwissen zusätzliche wertvolle interkulturelle Kompetenzen.

„Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ ist ein Projekt des World University Service (WUS) und wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und aus Mitteln der Länder Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Der WUS ist eine 1920 gegründete internationale, politische und konfessionell nicht gebundene Organisation von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden im Bildungssektor. WUS-Deutschland ist eines von weltweit über 50 Komitees, die sich gemeinsam für das Menschenrecht auf Bildung einsetzen.

Seit genau einem Jahr wurden zwischen der Peter-Paul-Cahensly-Schule und dem WUS 16 Lehrkooperationen aus zum Beispiel den Bereichen Kinderrechte, fairer Kaffeeanbau, nachhaltige Mode, Frauen und Bildung, nachhaltiger Tourismus, Wasserverbrauch und Klimawandel durchgeführt. Dabei wurde ein Großteil der Projekte durch die Lehrerin Stefanie Ax geleitet, die bei ihrer Arbeit von Referentinnen und Referenten aus zehn Ländern unterstützt wurde. Schulleiter Detlef Winkler bedankte sich herzlichst bei seiner Kollegin Stefanie Ax, die mit viel Leidenschaft und Überzeugung die Schülerinnen und Schüler in den einzelnen Projekten betreut hat. „Das große Engagement, das Einbringen von neuen Impulsen in unsere Schule und die Nachhaltigkeit dieser Projekte haben wir Frau Ax zu verdanken“, berichtet der PPC-Schulleiter stolz den Teilnehmern der Zertifikatsfeierlichkeit. „Wir können an unserer Schule froh sein, dass wir Kolleginnen und Kollegen haben, die die Schülerinnen und Schüler in Projekten dazu veranlassen, sich Globalisierungsthemen kritisch zu nähern und zu bewerten“, so Winkler in seiner Begrüßungsrede weiter.

Persönlichkeitsbildung und Berufsqualifizierung

Für Simone Ohl, Abteilungsleiterin an der Peter-Paul-Cahensly-Schule und zuständig für die internationale Ausrichtung der Schule, sind die Projekte im Rahmen der „Grenzenlos-Schule“ ein weiterer Baustein zur Schärfung des Schulprofils. Mit der Auszeichnung zur „Grenzenlos-Schule“ erwerbe nach Ansicht Ohls die Peter-Paul-Cahensly-Schule ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für Internationalisierung und Praxisbezug in der Ausbildung. Und weiter: „Damit geht die Schule eine Selbstverpflichtung ein, die Schülerinnen und Schüler gezielt und beständig an Themen des Globalen Lernens heranzuführen“. Im Mittelpunkt dabei stehe der Perspektivenwechsel, um Zusammenhänge in der Einen-Welt verantwortlich erkennen und kritisch bewerten zu können, ergänzt um die Stärkung der Persönlichkeitsbildung der Jugendlichen.

Grundlage für die Unterrichtsaktivitäten ist der von der Kultusministerkonferenz und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung verfasste „Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung“. Daneben verpflichten sich die Lehrkräfte der Peter-Paul-Cahensly-Schule regelmäßig an Fortbildungen zu Themen des Globalen Lernens teilzunehmen und Projekte mit Schülerinnen und Schülern zu diesem Wissens- und Lerngebiet durchzuführen.

Zukünftige Arbeitswelt mitgestalten

„Die Peter-Paul-Cahensly-Schule leistet für die Schülerinnen und Schüler eine pädagogische Arbeit auf sehr hohem Niveau mit einer ausgeprägt zukunftsorientierten Berufsausbildung“, so Joachim Veyhelmann, Vorsitzender des Kreistages des Landkreises Limburg-Weilburg. Insbesondere in den Projekten im Rahmen der „Grenzenlos-Schule“ würden die Schülerinnen und Schüler Themen erfassen, die nicht losgelöst von politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ereignissen seien. Veyhelmann, gleichzeitig als Sprecher für die beruflichen Schulen im Hessischen Landtag aktiv, ist sich sicher, dass die Schülerinnen und Schüler ebenso erfahren würden, welche Auswirkungen ihr tägliches Handeln auch auf andere Menschen und Regionen der Welt haben würden. Dazu würden die Jugendlichen eine einmalige Chance erhalten, ihre Erfahrungen aus den Projekten in zukünftige berufliche Entscheidungen einfließen zu lassen. „Nachhaltigkeit und Fairness sind zunehmend wichtige Kompetenzen für die Arbeitswelt von Morgen“, ist Veyhelmann überzeugt. Von daher freue sich der Politiker sehr darüber, dass die Peter-Paul-Cahensly-Schule als erste berufliche Schule im Landkreis Limburg-Weilburg mit dem Titel „Grenzenlos-Schule“ bedacht worden sei.


Die Übergabe der Auszeichnung „Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ geschah durch den geschäftsführenden Vorsitzenden von World University Service, Dr. Kambiz Ghawami. Das Erfahren einer grenzenlosen Zusammenarbeit und die Kooperation zwischen Menschen aller Regionen sei ein wichtiger Schlüsselfaktor für eine Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft. Dr. Ghawami ist sich sicher, dass es immer mehr gilt, an die Zukunft zu denken und das eigene Handeln danach auszurichten. „Und gerade die jungen Menschen sind dazu mithilfe ihres globalen Wissens bestens in der Lage“, so Dr. Ghawami. Die Peter-Paul-Cahenlsy-Schule habe erkannt, dass die Realitäten in einer stärkeren globalisierten Welt nicht ignoriert werden könnten: „Damit sind Sie ein Vorbild für andere berufliche Schulen.“

Kontaktdaten:

Peter-Paul-Cahensly-Schule
Zeppelinstr. 39
65549 Limburg
Telefon 06431 9479-0
Telefax 06431 9479-42
Homepage www.ppc-schule.de
E-Mail sekretariat@ppc-schule.de