< Baseball-Training mit amerikanischen Trainern!
12.06.2019 15:36 Alter: 125 days
Kategorie: Schule allgemein Schule allgemein

Mach mehr aus deiner Ausbildung!

12 Schülerinnen und Schüler der PPC im Praktikum in London


Eine Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement und elf Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 11 der vollzeitschulischen Ausbildung zur/zum Assisten-tin/Assistenten im Fremdsprachensekretariat haben vom 14. April bis zum 4. Mai 2019 ein Praktikum in Unternehmen in London durchgeführt und erhielten jetzt von der Projektkoordinatorin Frau Gros, den Abteilungsleiterinnen Frau Ohl (Berufsschule) und Frau Kelm (Berufsfachschulen) sowie dem Schulleiter Herrn Winkler den Europass. Das war der krönende Abschluss von „Internship without Frontiers“, dem ersten Mobilitätsprojekt der PPC Limburg, mit dem nun insgesamt 23 Schülerinnen und Schüler/Auszubildende der PPC in London und Dublin ein dreiwöchiges Auslandspraktikum durchführen konnten. Die gute Nachricht: Auch für die nächsten zwei Jahre wurden der PPC von der Nationalen Agentur Zuschüsse für 30 Schülerpraktika im europäischen Ausland bewilligt. Die Planungen für die Termine der nächsten von Erasmus+ kofinanzierten Auslandspraktika finden in den nächsten Wochen statt.

Erasmus+-Auslandspraktika haben deutlich mehr Vorteile als das Sprachtraining: die Fähigkeit, mit Menschen aus anderen Kulturen zusammenzuarbeiten, ein gestärktes Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit, neue berufliche Kenntnisse und Fähigkeiten und natürlich ganz viel Spaß, Erfahrungen für´s Leben und neue Kontakte. Ein weiterer Pluspunkt: der Europass Mobilität. Dieser hält fest, was man im Ausland gelernt hat – ein Vorteil bei späteren Bewerbungen. Denn immer mehr Personalchefs legen Wert auf Auslandserfahrung potenzieller Mitarbeiter. Mehr dazu unter www.europass-info.de

Die Praktikumsbetriebe, in denen die Mobilitätsteilnehmer arbeiteten, waren beispielsweise Kanzleien, Colleges, Sprachenschulen, Wedding-Planner-Magazine, Energieversorgungsunternehmen, Buchhaltungsfirmen, Förderschulen, Reiseagenturen oder Immobilienhändler. Untergebracht waren sie in verschiedenen Gastfamilien. Die Schülerinnen und Schüler passten sich schnell an die besonderen Bedingungen einer Metropole an und zeigten sich äußerst flexibel bei der Wahl der richtigen Verkehrsmittel und der Organisation ihres Arbeitsalltags. Am Wochenende und am Abend besichtigten sie Museen, gingen ins Shakespeare Theater, zu Madame Tussauds oder schauten sich ein Premier League Spiel an. Die Praktikantenbesuche in der letzten Praktikumswoche waren für Frau Mattil (die als Englischlehrerin die Praktikumsbesuche unterstützte) und Frau Gros aufgrund der weiten Entfernungen innerhalb Londons eine Herausforderung. Doch immer zeigten sich Passanten hilfsbereit, wenn trotz guter Recherche und Frau Mattils hervorragender Ortskenntnis plötzlich die gesuchte Anschrift des Betriebs nicht auffindbar war. Finanziert wurden etwa 2/3 der Kosten für das Schülerpraktikum durch einen Zuschuss von Erasmus+. Nähere Infos für alle Auszubildenden und vollzeitschulischen Auszubildenden (kfm. Assistenten, Fachrichtung Bürowirtschaft oder Fremdsprachensekretariat) sind erhältlich bei Frau Gros oder über www.mach-mehr-aus-deiner-ausbildung.de