< Der Countdown läuft: PPC-Schüler simulieren die Europawahl
26.05.2019 17:57 Alter: 117 days
Kategorie: Schule allgemein Schule allgemein

Juniorwahl 2019 – Grüne hängt Volksparteien ab

Die Schülerinnen und Schüler der Peter-Paul-Cahensly-Schule haben ihre eigene kleine Europawahl veranstaltet. Die Grünen kamen dabei auf 39 Prozent – wohl ein Hinweis darauf, wie wichtig den Jugendlichen der Klimaschutz ist.


In der Woche vor der Europawahl durften die Schüler der Peter-Paul-Cahensly-Schule bereits in einer simulierten Wahl abstimmen. An dieser Juniorwahl nahmen etwa 250 künftige Erstwähler aus 14 Klassen teil, um nach Abgabe der Wahlbenachrichtigung und der Vorlage eines gültigen Ausweisdokumentes den begehrten Wahlzettel in die Finger zu bekommen. Sogleich wurde dieser, mit in der Juniorwahl 40 wählbaren Parteien, in Augenschein genommen und von den Schülern interessiert studiert. In aufgebauten Wahlkabinen durften die Jugendlichen dann in geheimer Wahl abstimmen und ihren Stimmzettel in die bereitgestellte Wahlurne werfen. Der gesamte Vorgang wurde von der Klasse 11 des Fremdsprachensekretariats unter der Leitung der Politiklehrer Dr. Christine Schneider und Daniel Kehr durchgeführt und begleitet.

Doch nicht nur die Wahlhelfer nahmen ihre Aufgabe ernst, sondern auch die Schüler. Dies führt dazu, dass die an der Peter-Paul-Cahensly-Schule durchgeführte Juniorwahl realistische politische Stimmungsbilder von Jugendlichen hervorbringt. Von den 14 teilnehmenden Klassen stammten neun aus dem Beruflichem Gymnasium, vier aus der zweijährigen Berufsfachschule und eine Klasse des Fremdsprachensekretariats.

Wählen soll selbstverständlich werden

Bei der Juniorwahl geht es allerdings nicht nur um die reine Stimmabgabe. Lehrer bereiten die Jugendlichen vorab im Unterricht darauf vor. Es geht um das Üben und Erleben von Demokratie.

„Die Wahlhelfer, die Wählerverzeichnisse angelegt haben und später die Stimmen auszählen, übernehmen aktiv Verantwortung und sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Wahl. Und die Erstwähler lernen in einer realistischen Handlungssimulation einen wichtigen Grundbaustein der Demokratie kennen“, erläutert Dr. Christine Schneider begeistert. „Wir an der Schule dazu beitragen, dass mehr junge Menschen ihr Recht auf Mitbestimmung nutzen und an die Wahlurnen gehen“, ergänzt Politiklehrer Daniel Kehr, der das Programm an der Peter-Paul-Cahensly-Schule mit unterstützt. Je früher junge Menschen an Politik herangeführt werden, desto wahrscheinlicher sei es, dass sie im späteren Leben regelmäßig wählen gingen, sagt Kehr.

Studien würden zeigen, dass die Teilnehmer der Juniorwahl später häufiger bei echten Wahlen abstimmen. Sogar auf die Wahlbeteiligung der Eltern wirke sich das Projekt aus.

Klimaschutz bewegt PPC-Schüler

Das Ergebnis fällt eindeutig aus: Ginge es nach den Schülerinnen und Schülern der Peter-Paul-Cahensly-Schule, hätten die Grünen mit riesigem Abstand die Nase vorn. Auf 39 Prozent kommt die Partei bei den Nachwuchswählen. Das sind mehr Stimmen als für alle anderen großen Parteien zusammen.

Zweitgrößte Partei ist die CDU mit 11,2 Prozent, gefolgt von der FDP (10,4 Prozent) und der SPD (9,2 Prozent). Auf Platz fünf und sechs kommt DIE PARTEI (6,8 Prozent) und Die Linke (5,2) Prozent. Alle anderen Parteien lagen unter fünf Prozent – auch die AfD und die PIRATEN. Bei kleineren Parteien war auffällig, dass insbesondere die Tierschutzparteien Zuspruch fanden. So erreicht zum Beispiel die Tierschutzallianz 1,6 Prozent der Stimmen.

„Der Erfolg der Grünen hängt offenbar mit dem Thema Klimaschutz zusammen, das derzeit viele Schüler umtreibt“, interpretiert Dr. Schneider die Ergebnisse. Im anschließenden Politikunterricht sollen die Ergebnisse insbesondere mit Blick auf den eindeutigen Zuspruch zu den Grünen reflektiert werden.

Kontaktdaten:

Peter-Paul-Cahensly-Schule
Zeppelinstr. 39
65549 Limburg
Telefon 06431 9479-0
Telefax 06431 9479-42
Homepage www.ppc-schule.de
E-Mail sekretariat@ppc-schule.de




das Gesamtergebnis in Deutschland: https://www.juniorwahl.de/europawahl-2019.html