< PPC-Schüler studierte vor dem Abitur
15.04.2019 07:00 Alter: 11 days
Kategorie: Schule allgemein Schule allgemein

Vernissage in der PPC-Schule zeigt kreative Ergebnisse

Die beiden Kunstkurse der Oberstufe der Peter-Paul-Cahensly-Schule Limburg präsentierten in einer Vernissage ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit. Gleichzeitig galt es die an der Schule langjährige aktive Künstlerin Patricia Knobloch zu verabschieden.


Unter der Leitung der Künstlerin Patricia Knobloch bekamen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 13 des Beruflichen Gymnasiums Einblick in das Handwerk der klassischen Malerei und deren Gestaltungsgrundsätze. Seit Schuljahresbeginn hatten sich die Schülerinnen und Schüler jeden Samstagmorgen in der Schule getroffen, um die Grundlagen der Malerei zu studieren und auszuprobieren.

Malerei und Aktualität sind keine Gegensätze

Grundlagen der Materialkunde und der Aufbau von Gemälden gehörten genauso zum Bestandteil der Unterrichtsinhalte wie auch die praktische und gedankliche Umsetzung zu einem künstlerischen Thema. „Mit leisem und erhobenen Finger sollten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Kursthema ‚Unsere (un)schöne Welt‘ auseinandersetzen“, so die Leiterin des Kunstkurses Patricia Knobloch. In Ergänzung dazu erhielten die jungen Künstlerinnen und Künstler eine theoretische Einführung über einzelne Maler aus der expressionistischen Zeit. Schwerpunkt war das künstlerische Leben von Vincent Willem van Gogh, „um exemplarisch ein Verständnis über die bedeutende Malepoche des künstlerischen Aufbruchs in die Moderne zu entwickeln.“ Der niederländische Maler und Zeichner gilt als einer der Begründer der modernen Malerei. Seine Werke übten starken Einfluss auf nachfolgende Künstler aus.

Begonnen haben die Schülerinnen und Schüler mit dem „Palettenbild“, die erste Auseinandersetzung mit der Malerei, wo das Grundverständnis von Bildkomposition, der Kontrastbildung und diversen Arbeitstechniken erlernt wurden. Diese Arbeiten werden frei, nach eigenen Ideen künstlerisch umgesetzt.

Die Werke van Goghs waren Vorlage für eine Reihe malerischer Arbeiten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kunstkurses, wobei Farben in mehreren Aufträgen mit einem Malmesser zu einer Gesamtkomposition gesetzt wurden. Das Kursthema wurde bewusst gewählt. „Die Betrachter der Bilder können sich mit unserer wunderbaren Natur und zugleich mit ihrem zerstörerischen Umgang durch den Menschen auseinandersetzen“, so die in Elbtal im Westerwald lebende Künstlerin.

Für die Künstlerin stand im Mittelpunkt nicht nur die Konfrontation mit einem künstlerischen und aktuellen Thema, sondern vielmehr die Förderung des Kunstinteresse der Schülerinnen und Schüler. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. 53 von 73 Gemälde wurden in den Fluren und Räumlichkeiten der Peter-Paul-Cahensly-Schule anlässlich der Vernissage präsentiert.

Mut und Spontanität gefördert

Einen anderen Ansatz zur Vermittlung von Kunst wählte für ihren Kurs die Kunststudentin Franziska Steinberg. „Die Schülerinnen und Schüler sollen eigene Ideen entfalten und ein individuelles künstlerisches Konzept entwerfen“, so die angehende Künstlerin. Dies sei für sie der Kern von Kunst.

Unter dem Kursthema „Mensch und Tier“ setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit diversen künstlerischen Gestaltungsformen auseinander. In ihren kritischen als auch schönen symbolischen Darstellungen wurde die Kreativität mittels Actionpainting gefördert. „Was leicht aussieht, bedeutet doch viel Mut“, so Leiterin des Kunstkurses Franziska Steinberg. „Nach den Übungen zur Farbmischung und verschiedener sehr spontanen Techniken ging es zum völlig hemmungslosen Farbauftrag.“ Nach Übungen zur Fluchtpunktansicht wurden in den „Surrealistischen Stadtansichten“ Werke mit viel Tiefe und Perspektive angefertigt. Hier ging es auch um die Kombination von schwarz-weißen und farbigen Elementen. Der Inhaltsbereich des Kurses von Franziska Steinberg wurde durch das Thema „Graffiti“ erweitert, vor allem mit der Kombination aus Schrift, Symbol und Farbe.

Umrahmt wurde die Vernissage in der Aula der Peter-Paul-Cahensly-Schule durch die Schülerinnen Pia Heuser an der Klarinette und Hannah Mecklenbeck an der Querflöte, die gemeinsam die Sonate Nr. 2 von Mozart gekonnt präsentierten. Mit einer romantischen und besinnlichen Interpretation spielte am Piano der Schüler Dustin Krumm das von The Beatles bekannte „Yesterday“ und von Elvis Presley das „Can’t Help Falling in Love“.

Verabschiedung einer verdienten Künstlerin

Zum Schluss der Vernissage wurde es dann etwas wehmütig. Galt es doch gleichzeitig die an der Peter-Paul-Cahensly-Schule langjährige Künstlerin Patricia Knobloch zu verabschieden. „Sie haben lange Jahre die Peter-Paul-Cahensly-Schule nach Innen und Außen stark geprägt“, so Oberstudiendirektor Detlef Winkler, Leiter der Peter-Paul-Cahensly-Schule.

Mit der ersten Vernissage im Frühjahr 2006 habe alles begonnen, so Winkler. Daneben wurden die Ergebnisse der Schülerarbeiten im Rahmen der Bildungsmessen der Schule und in diversen Finissagen in den Räumlichkeiten der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg in Limburg veröffentlicht.

Die Ausstellung ist für Kunstinteressierte noch bis zum 29. Mai 2019 in der Peter-Paul-Cahensly-Schule zu sehen.