< Besuch beim Equinix Rechenzentrum in Frankfurt
26.07.2018 08:52 Alter: 88 days
Kategorie: BG

Aktionstag „Sport neu erleben“ macht Lust auf Bewegung

Anstelle des regulären Unterrichts fand auf dem Campus der Peter-Paul-Cahensly-Schule ein Aktionstag unter dem Motto „Sport neu erleben“ statt.


Statt mit Büchern und Heften vollgeladenen Schultaschen kamen die Schülerinnen und Schüler am 11.06.2019 in Sportkleidung und ausgestattet mit Tennisschlägern, Bällen und Sportschuhen in die PPC-Schule. Getreu dem Motto des Aktionstages „Sport neu erleben“ gaben Sportlehrkräfte und Schülerinnen der PPC-Schule sowie externe Sportexperten aus nah und fern in 1,5 stündigen Einheiten einen Einblick in neue, nicht alltägliche Sportarten: Von Rollstuhlbasketball und Torball über Flagfootball, Shuffleboard und Functional Workout bis hin zu einem Selbstverteidigungskurs konnten die Schülerinnen und Schüler dabei aus einem facettenreichen Angebot von 15 Workshops wählen: Für jeden Geschmack war etwas dabei – neue Sportarten konnten erkundet werden. Neben diesem Ziel, neue Sportarten kennenzulernen, sollte das Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander sowie die Identifizierung mit der Schule dadurch gefördert werden, dass in klassenübergreifenden Workshops agiert wird, gab Schulleiter Detlef Winkler Einblicke in die Intention des Aktionstages.


Sportliche Taktiken durch Profis vermittelt

Während des Aktionstages wurde kaum eine Fläche des Schulgeländes nicht genutzt. Auf dem Pausenhof lernten die Schülerinnen und Schüler das Fahren mit Waveboards, bei dem die Jugendlichen mit viel Ehrgeiz und vor allem Spaß sich unter anderem im Slalom fahren erprobten. Die Rasenfläche vor der Schule wurde zum Zirkusplatz umfunktioniert. Mit viel Geschick und Ausdauer standen hier unter der Leitung von Martin Dürr das Jonglieren mit Tüchern, Bällen und Keulen im Mittelpunkt. Temporeich ging es beim Speedminton nebenan zu, ähnlich dem Badminton, bei der im wahrsten Sinne des Wortes das Tempo die Schülerinnen und Schüler faszinierte. Ballfluggeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometer pro Stunde waren keine Seltenheit.


Ebenfalls schnell und dennoch konzentriert konnten in der benachbarten Sporthalle Schläge und Tritte zur Abwehr im Selbstverteidigungskurs bei dem Meister und Kampfkunstschulen-Besitzer Pino Durante kennengelernt werden. Einige Meter weiter bot die aktuelle Weltmeisterin Gabriele Eschebach-Weck und ihr Mann – der aktuelle Bundestrainer der Damennationalmannschaft Stephan Eschebach – Einblicke in die Sportart Torball, einem ursprünglich für Blindensportler entwickelten Ballspiel. „Da macht Sport gleich viel mehr Spaß, wenn anstatt des Lehrers eine Weltmeisterin oder ein Bundestrainer Übungsanweisungen vorgibt“, so eine begeisterte Schülerin. Ebenfalls in der Halle war der Workshop Rollstuhlbasketball angesiedelt. Hier durften die Schülerinnen und Schüler zunächst unter der Leitung vom Zweitliga-Akteur Sebastian Arnold Bewegungserfahrungen mit dem Rollstuhl sammeln, ehe es nach verschiedenen Wurf- und Spielzugsübungen zu einem Abschlusswettkampf kam.

Der von Uta Fluck und Ulrich Heun vom Sportpark Linter geleitete Workshop „Shuffleboard“ brachte den Schülerinnen und Schüler das spannende und insbesondere auf Kreuzfahrtschiffen beliebte Spiel auf kompetente Art und Weise näher.

Im Schulgebäude selbst gewährten die Abiturientinnen Marie und Sophie Rompel – beide aktuelle Worldcup-Siegerin in der Formation Productions Einblicke in den Tanzstil Disco Dance. Nach einem kurzen Warm-up erlernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Choreografie, die im Vordergrund die tänzerische Gestaltung hatte. In der Aula konnten – angeleitet von dem Experten Heinrich Schmidt vom TSC Andernach – beim Tischfußball bereits Taktiken und Spielzüge für die kommende Fußballweltmeisterschaft erprobt werden.

Clarissa Zohner vom Fitnessstudio Och-City-Sport zeigte den Schülerinnen und Schülern eindrucksvoll, wie viel Spaß Groupfitness machen kann. Und auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops Yoga, welcher unter der Leitung von Nuria Schmidt vom Sportpark Elz durchgeführt wurde, zeigten sich vom Kurs angetan, sodass sich bereits über die Möglichkeit von weiteren Yoga-Kursen ausgetauscht wurde.

Insgesamt waren die Veranstaltungen von den Schülerinnen und Schülern sehr gut besucht. „Eine bessere Gelegenheit, sportlich einmal etwas Neues auszuprobieren, wird es so schnell nicht mehr geben“, dachten wohl einige Schülerinnen und Schüler.

Vorbildliche Unterstützung durch Vereine und Unternehmen bei Realisation des Aktionstages

Sehr erfreulich war die hohe Kooperationsbereitschaft der regionalen Vereine und Unternehmen. So wurde der Workshop Baseball auf dem Hockeyplatz in Limburg, der Workshop Tennis auf der Tennisanlage des Tennisclubs Rot-Weiß Limburg angeboten.

Alle Workshopleiterinnen und -leiter, auch die Unternehmen Sportpark Elz, Och-City-Sport, der Sportpark Linter sowie die Kampfkunstschule Lindenholzhausen leiteten ihre Workshops nicht nur kostenlos an, sondern beeindruckten zudem mit ihrem großen Engagement. „Ohne die Unterstützung der externen Workshop-Anbieter wäre dieser Tag in dieser Form mit einem solchen abwechslungsreichen Programm nicht möglich gewesen“, zeigte sich Organisator Jannis Seyffert dankbar für die gelungene Kooperation.

Am Ende eines ereignisreichen Tages waren sich alle einig: Eine Wiederholung des Sportaktionstages soll in jedem Fall angestrebt werden.

Einen Überblick über alle angebotenen Workshops gibt es hier:

http://p172116.mittwaldserver.info/fileadmin/user_upload/Newsbilder/News2018/2018_Informationsbroschuere_Aktionstag_Sport.pdf