< Mutter Goethes Rezept zu Neujahr
15.01.2018 07:02 Alter: 39 days
Kategorie: Schule allgemein Schule allgemein

Ausbildungsbetriebe und Schule legen Wert auf interkulturelle Kompetenz und Selbstständigkeit ihrer Auszubildenden

Erasmus+-Mobilitätsprojekt der PPC-Limburg fördert Auslandspraktika


Drei Auszubildende der Peter-Paul-Cahensly Schule, Sahar Wardak (Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement bei der Firma Pauly Büromaschinen Vertriebs GmbH in Limburg), Johanna Martin (Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement bei der PPI Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH in Weinbach) und Sabrina Storz (vollzeitschulische Auszubildende zur Assistentin im Fremdsprachensekretariat) erhielten jetzt in einer kleinen Feierstunde ihren Europass für ihr dreiwöchiges Auslandspraktikum in der Metropole London. Dies ist ein europaweit standardisiertes Zeugnis, das ihre erworbenen Qualifikationen transparent darstellt. Die Darstellung der Qualifikationen orientiert sich dabei an den Lernergebnissen

Dieses Auslandspraktikum vermittelte ihnen die Peter-Paul-Cahensly Schule in Zusammenarbeit mit dem ADC College London. Das Mobilitätsprojekt wurde zu zwei Drittelnkofinanziert von Erasmus+ und hat zum Ziel, die persönlichen Kompetenzen zu stärken, die Selbstständigkeit und interkulturelle Kompetenz zu fördern und die Sprachkompetenz zu verbessern.

Frederik Pauly, Juniorchef der Pauly Büromaschinen Vertriebs GmbH, sieht in diesem Mobilitätsprojekt eine tolle und einmalige Chance für seine Auszubildenden, die Berufswelt im englischsprachigen Ausland kennenzulernen. Die Pauly Büromaschinen Vertriebs GmbH stellte ihre Auszubildende Sahar Wardak für drei Wochen frei, als diese mit ihrem Wunsch, am Mobilitätsprojekt teilzunehmen, vorsprach.

Auch Miriam Ketter von der PPI Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Ausbilderin von Johanna Martin, unterstützte ihre Auszubildende in ihrem Wunsch, ein Auslandpraktikum zu machen. Sie selbst habe als junge Frau an einem Schüleraustausch teilgenommen, eine Erfahrung, die sie nicht missen wolle und jedem empfehlen würde. Auch Johanna Martin erhielt spontan die Freistellung ihres Betriebes für ihr Auslandspraktikum.

Sabrina Storz wurde als Schülerin einer vollzeitschulischen Ausbildung von der PPC-Schule vom Unterricht befreit, zudem fiel der größte Teil des Praktikums in die Herbstferien. Als angehende Assistentin im Fremdsprachensekretariat rundete dieses Auslandpraktikum ihre Theoriekenntnisse ab.

Die drei Auszubildenden verlebten drei interessante, spannende Wochen in London, sahen sich in ihrer Freizeit Stadt und Umgebung an und machten ausschließlich gute Erfahrungen, sowohl in ihren Betrieben als auch in der Gastfamilie. Sie mussten ihren täglichen Weg zur Arbeit selbst erkunden, der mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadtteile Wembley, Harrow und Edgware führte. Alle drei sind sich einig: „Insgesamt waren die drei Wochen eine tolle Erfahrung, die wir jedem nur empfehlen können. Wir haben sehr viele, nette Menschen kennengelernt und London ganz anders erlebt, als man es je als Tourist kennenlernen kann.“

Zusammen mit Detlef Winkler, dem Schulleiter der PPC, Simone Ohl, der Abteilungsleiterin Berufsschule, Juliane Gros, der Projektkoordinatorin des Erasmus+-Projekts, Frederik Pauly und Miriam Ketter, freuten sich die drei Auslandspraktikantinnen nun über ihren Europass, der ihre erworbenen Kompetenzen dokumentiert. Schon in wenigen Tagen starten die nächsten Schülerinnen und Schüler der PPC ins Auslandspraktikum, dieses Mal nach Dublin.