<  PPC-Schüler kehren von ihrer europapolitischen Exkursion mit veränderten und neuen Sichtweisen aus Brüssel zurück
22.11.2017 17:24 Alter: 19 days
Kategorie: BG

Besuch bei der EZB und im Museum für Kommunikation

Die beiden Leistungskurse Wirtschaft von Herrn Brabetz und Herrn Völke nutzten am letzten Donnerstag die Möglichkeiten ihr Wissen auch außerhalb der PPC zu erweitern und fuhren um 9.30 Uhr nach Frankfurt um am Vormittag u.a. die Dauerausstellung des Museums für Kommunikation am Schaumainkai zu besuchen. Am Nachmittag stand dann der wichtige Besuch zu einem Fachvortrag in der EZB an!


Medien erzählen Geschichte(n): „Kommunikation satt“ in der Dauerausstellung des Museums für Kommunikation Frankfurt

 

Hier konnten wir uns auf eine Reise durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Kommunikation begeben, um anhand von bahnbrechenden Erfindungen, kuriosen Erlebnissen und ungewöhnlichen Schicksalen einen ökonomischen Bogen von der Keilschrifttafel bis zur Datenbrille zu spannen.

 

44 Themeninseln zeigten exemplarisch die Entwicklung anhand von vier zentralen Phänomenen:

 

BESCHLEUNIGUNG – Zeit ist zum knappsten Rohstoff der Welt geworden – wie gehen wir mit dieser Entwicklung um?

VERNETZUNG – Mit Schifffahrt, Eisenbahn und Telegrafie begann die weltweite Vernetzung. Heute vernetzen wir uns mit Menschen, Informationen und Dingen – mobil und in Echtzeit. Die Grenze zur digitalen Welt ist fließend geworden. Bringt uns die zunehmende Vernetzung einander näher?

KONTROLLE –  Wie können wir die Vorzüge dieser digitaler Welt nutzen, ohne die Kontrolle über unsere persönlichen Daten abzugeben?

TEILHABE – Zeitungen, Radio und Fernsehen informieren uns über das Weltgeschehen. Durch Internet und Smartphone können wir nun aktiver Teil von digitalen Gemeinschaften werden: wir teilen unsere Meinungen, Erfahrungen und Neuigkeiten. Theoretisch – denn nicht jeder kann oder will sich beteiligen.

 

Wir besuchten ebenfalls die Sonderausstellung:

Oh Yeah! Pop Musik in Deutschland

90 Jahre Popmusik in Deutschland: Vom Swing der 1920er-Jahre über die Beat-Ära, Punk, die Neue Deutsche Welle, Techno und Hip Hop bis zu heutigen Trends. Mit Kopfhörern tauchen Sie ein in die bunte Welt des Pop, hören an Soundstationen Musiktitel, Radio- und Filmbeiträge und gehen auf eine Zeitreise durch die eigene Vergangenheit. Nicht nur Hits werden präsentiert, auch Schlager, Kurioses und Vergessenes gibt es zu entdecken.

Das Herzstück der Ausstellung ist die Mainroad. Sie präsentiert den kulturellen Background der jeweiligen Popmusik-Epochen. Die Sound Lounge lädt zum Hören und Relaxen ein. 60 Songs von Marlene Dietrich bis Pur ergänzen die Klangerlebnisse der Main Road. Im Backstagebereich leben beim Anblick von Plakaten, Platten- und CD-Covern alte Erinnerungen wieder auf.

 

Die Europäische Zentralbank

Anschließend hatten wir den wichtigen Termin in der Europäischen Zentralbank (EZB), welche die Zentralbank der 19 Mitgliedstaaten der Europäischen Union ist, die den Euro eingeführt haben. Ihre vorrangige Aufgabe ist es, Preisstabilität im Euroraum zu gewährleisten und so die Kaufkraft der gemeinsamen Währung zu erhalten. Unterrichtsbegleitend zu den geldpolitischen Strategien der EZB trafen wir Herrn Johannes Gräb, der als "Senior Economist" uns eine Präsentation zu dem gewünschten Thema "Monetary Policy Strategy" mit den entsprechenden Erläuterung aufzeigte. Während dieser 1,5 Stunden wurde deutlich, dass Herr Gräb in seiner Eigenschaft als Mitglied der "Division Monetary Policy Strategy" ein überzeugter Europäer ist, der neben der schon bestehenden währungstechnischen Union in Europa auch eine politische Union als erreichbares Ziel sieht, wobei ein Anfang schon bald gemacht werden muss, indem ein europäischer Finanzminister installiert werden muss!

 
 

Dabei wurde auch nochmals deutlich, dass das vorrangige Ziel des Eurosystems ist in Artikel 127 Absatz 1 des AEU-Vertrags festgelegt ist und klar und präzise deutlich macht:

„Das vorrangige Ziel des Europäischen Systems der Zentralbanken (im Folgenden ,ESZB‘) ist es, die Preisstabilität zu gewährleisten.“

Weiter heißt es dort: „Soweit dies ohne Beeinträchtigung des Zieles der Preisstabilität möglich ist, unterstützt das ESZB die allgemeine Wirtschaftspolitik in der Union, um zur Verwirklichung der in Artikel 3 des Vertrags über die Europäische Union festgelegten Ziele der Union beizutragen.“

Dies ist die zentrale Bestimmung des Kapitels über die Währungspolitik im Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEU-Vertrag). Durch die Ausrichtung der Geldpolitik der EZB auf dieses Ziel verkörpert der AEU-Vertrag modernes Wirtschaftsdenken über Rolle, Handlungsrahmen und Grenzen der Geldpolitik und bildet in institutioneller und organisatorischer Hinsicht die Basis für die Regelung des Zentralbankwesens in der Wirtschafts- und Währungsunion.

Der EZB-Rat verfolgt das Ziel, die Inflationsrate auf mittlere Sicht unter, aber nahe 2 % zu halten. Um sein vorrangiges Ziel zu erreichen, trifft der EZB-Rat seine Beschlüsse auf Grundlage einer Zwei-Säulen-Strategie und setzt sie mittels seines Handlungsrahmens um.

Zu den Grundlegende Aufgaben der EZB:

Gemäß Artikel 127 Absatz 2 des AEU-Vertrags bestehen die grundlegenden Aufgaben des Eurosystems darin,

 

Nach einer regen Diskussion zu den Entwicklungen der europäischen Wirtschaftsleistung insgesamt und nach Ländern aufgedröselt, verließen wir um 18.00 Uhr die EZB und begaben uns zum Bus vom Reisedienst Weimer und fuhren gen Limburg zurück!