< Podium zu Martin Luther
24.10.2017 16:31 Alter: 30 days
Kategorie: Schule allgemein Schule allgemein

Den Berufsalltag in London erlebt

Drei PPC Schülerinnen haben ihr „Praktikum ohne Grenzen“ in London erfolgreich beendet


Weitere drei Schülerinnen der PPC konnten jetzt am Mobilitätsprojekt „Praktikum ohne Grenzen“ teilnehmen. Für drei Wochen arbeiteten sie in Betrieben in London, besuchten viele Sehenswürdigkeiten und ließen sich ein auf das Leben einer multikulturellen Metropole. Sabrina Storz ( 12 FS A), Sahar Wardak (11 BÜ A/Auszubildende der Firma Pauly) und Johanna Martin (11 BÜ A /Auszubildende der PPI Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH) starteten eine Woche vor den Herbstferien in das dreiwöchige Abenteuer, diesmal, auf eigenen Wunsch hin, mit dem Bus. Nach langer Fahrt am Sonntagmorgen in London angekommen, wurden sie zunächst vom ADC College begrüßt und zu ihrer Gastmutter Carol gebracht. Sie empfing die drei Schülerinnen äußerst herzlich und zeigte sich sehr hilfsbereit und zuvorkommend. Außerdem habe sie hervorragend gekocht und sich sehr gerne mit ihnen unterhalten, schildern Sabrina, Sahar und Johanna die Koch- und Gastgeberkünste Carols.






 



Nach einem Einführungstag im ADC-College war der Dienstag dann auch gleich der erste Arbeitstag.

Sabrina arbeitete bei „Midas Property Group“ im Stadtteil Edgware, einem Unternehmen für Immobilienkaufleute und -berater. Sie hatte den kürzesten Weg zur Arbeit. Zu Fuß lief sie 30 Minuten durch das geschäftige London, was ihr, wie sie schildert, sehr viel Spaß machte. Besonders beeindruckend fand sie die vielen privat gestifteten Parks mit den auffallend großen, alten Bäumen.






Johanna war bei „JP Accountancy and Taxation Solutions Ltd.“ in Harrow beschäftigt. Ihr Weg zur Arbeit betrug insgesamt 40 Minuten. Sie bewältigte ihn mit dem Bus und zu Fuß. Johanna schildert ihren Aufenthalt so: „Während ich zu Beginn dachte, dass drei Wochen ganz schön lange sind, mochte ich nachher gar nicht mehr nach Hause. London so zu erleben, ist etwas ganz anderes, als die Stadt als Tourist zu besuchen.“










Sahar war in Wembley eingesetzt, im Gesundheitszentrum „Aktiv Care & Support“. Sie hatte mit 50 Minuten den weitesten Weg zur Arbeit und nutzte dafür den Bus. „Es waren drei abenteuerliche, interessante Wochen, wir haben viele nette Menschen kennengelernt. Sowohl unsere Gastmutter als auch die Arbeitskollegen waren stets hilfsbereit und zuvorkommend. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Erfahrung machen durfte, und würde sie sofort wiederholen“, sagt Sahar.






Alle drei benötigten im Arbeitsalltag ihre MS-Office Kenntnisse, besonders Excel, aber auch PowerPoint und Word. Sowohl Sabrina als auch Johanna und Sahar empfanden den britischen Arbeitsalltag wesentlich entspannter als den deutschen. „Die Leute waren viel lockerer, der Arbeitstag fing später an, es wurde viel Smalltalk gehalten und alle waren sehr nett zu uns“, meinen die drei übereinstimmend.








Am Abend und am Wochenende unternahmen die drei Schülerinnen einiges und besichtigten unter anderem die Tower Bridge, den Buckingham Palace, den Strand in Brighton und das berühmte „Harry Potter - Gleis 9 ¾“. Sie besuchten den Hyde Park, den Green Park und den St. James Park. Außerdem machten sie einen Abstecher zum Camden Market, Brick Lane Market und den Portobello Road Market. Sabrina leistete sich außerdem noch einen Tagesausflug nach Stonehenge, Bath und einen weiteren nach Beachy Head. Am letzten Tag wurde der Lernaufenthalt noch mit dem Erhalt des ADC-College-Zertifikats gekrönt. Frau Mutschler (Country Managerin Germany) überreichte den drei Schülerinnen ihr Zertifikat und gratulierte ihnen für ihre gute Arbeit und interkulturelle Kompetenz. Nach einer abenteuerlichen Heimfahrt mit diversen Pannen kamen die drei in der Nacht zum Sonntag wieder wohlbehalten mit dem Bus in Köln an. In wenigen Wochen erhalten sie an unserer Schule den Europass, ein standardisiertes Zeugnis für das Auslandspraktikum. Gut gemacht, Sahar, Johanna und Sabrina!